Cluster Med-Tech

Medizin- und Gesundheitstechnik

Verbundstruktur aus Siliconkautschuk als Kreuzbandimplantat

Das Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) in Industrie und Handwerk an der RWTH Aachen startet ein Projekt zur Erforschung einer Verbundstruktur als Implantat für das vordere Kreuzband im Knie. Gemeinsam mit dem Uniklinikum Aachen und dem Institut für Textiltechnik (ita) der RWTH Aachen untersuchen die Wissenschaftler eine neuartige Verbundstruktur aus belastungsoptimierten Flüssigsilicon-Komponenten und einer geflochtenen 3D-Struktur als biomimetisches künstliches Kreuzband. Die Entwicklung der neuen Verbundstruktur aus belastungsoptimierten Flüssigsilicon-Komponenten und geflochtener 3D-Struktur soll eine Alternative zu den konventionellen Operationstechniken bieten. Das IGF-Verbundprojekt ist im Januar 2015 gestartet und wird innerhalb der nächsten zwei Jahre durchgeführt.
Quelle: www.k-aktuell.de  25.03.2015

.

Neues Forschungsprogramm "Vom Material zur Innovation" gestartet

Bundesministerin Wanka gab den Start des neuen Forschungsprogramms "Vom Material zur Innovation" bekannt, das gerade der Produktionsforschung neue Impulse geben soll und aktuelle Entwicklungen wie Industrie 4.0 berücksichtigt. Neue Technologien und die zunehmende digitale Vernetzung führen zu kürzeren Innovationszyklen. Computergestützte generative Fertigungsverfahren wie der 3D-Druck gewinnen schnell an Bedeutung und erfordern neue Materialien.  Materialforschung ist die Grundlage für viele Bereiche unseres Lebens. Produkte aus 3D-Druckern sind nur dann von hoher Qualität, wenn auch die eingesetzten Materialien stimmen. Industrie 4.0 eröffnet völlig neue Fertigungsmöglichkeiten, stellt aber gleichzeitig ganz andere Anforderungen an die Materialien.

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.bmbf.de/pub/Vom_Material_zur_Innovation.pdf

 

.

Geschäftsanbahnung Südafrika Gesundheitswirtschaft

Deutschen Unternehmen der Gesundheitswirtschaft bietet Südafrika hervorragende Marktchancen

Experten erwarten für die nächsten Jahre ein durchschnittliches Wachstum des Marktvolumens um 4,5 %.  Bis 2016 soll das Marktvolumen 1,8 Mrd. € betragen. Zur Modernisierung staatlicher Krankenhäuser stellt der Health Facility Revitalisation Grant bis 2016 ca. 1 Mrd. € zur Verfügung. Zusätzliche 310 Mio. € hält der National Health Grant als indirekten Zuschuss bereit. 90% Prozent der verwendeten Medizingeräte in Südafrika müssen importiert werden. Viele Medizintechnik-Unternehmen haben das Marktpotential erkannt und intensivieren ihre Aktivitäten auf dem südafrikanischen Medizintechnik-Markt.

AHP International, ein führender mittelständischer Beratungsdienstleister der Außenwirtschafts-beratung und -förderung, führt diese Reise im Auftrag des BMWi zusammen mit dem Beratungsunternehmen Zurcom International mit Sitz in Pretoria durch. Durch die staatliche Förderung erhalten primär kleine und mittlere Unternehmen eine attraktive, preiswerte Möglichkeit, sich in Südafrika zu präsentieren und sich mit einheimischen Branchenvertretern und Multiplikatoren zu vernetzen. Und das ohne großen Aufwand für die Teilnehmer, denn AHP International kümmert sich  um die ressourcenaufwendigen Teile der Reise. Ziel des Projektes ist die nachhaltige Entwicklung von Kontakten zu allen bedeutsamen Ansprechpartnern der Branche in Südafrika, nämlich zu:   gezielt recherchierten südafrikanischen potentiellen Kunden bzw. Vertriebs- und Geschäftspartnern   südafrikanischen Verbänden und Marktexperten vor Ort

Ferner erhalten die deutschen Teilnehmer:   

Markt- und Brancheninformationen sowie -analysen

Individuelle Beratung vor, während und nach der Reise

Eine Informations- und Präsentationsveranstaltung zur Leistungsfähigkeit der dt. Unternehmen / Branche und zum Zielmarkt   

Projektbesichtigungen und Expertengespräche sowie Möglichkeiten zum informellen Networking

Organisation der Hotel- und Transportlogistik vor Ort in Südafrika

Ganz gleich, ob Sie bereits in Südafrika aktiv sind oder vor dem Markteintritt stehen, Sie erhalten durch diese geförderte Reise die Gelegenheit, den Markt effizient zu entwickeln und die Geschäftsanbahnung in den eigenen Marketing- und Vertriebsmix zu integrieren. Mit den Stationen Johannesburg – Durban – Kapstadt wird die fünftägige Geschäftsanbahnungsreise in den für die Gesundheitswirtschaft attraktivsten Standorten stattfinden.

Einen Überblick über die Reise finden Sie hier bzw. hier

.

Chinesen mögen deutsche Wertarbeit

Der Markt für Medizintechnik in China wächst rasant. China zählte 2013 mit einem Marktanteil von sechs Prozent zum viertgrößten Medtech-Markt der Welt. Das Marktvolumen wird sich von circa 20 Milliarden US Dollar in 2013 auf rund 55 Milliarden US Dollar in 2020 erhöhen. Diesen Bedarf deckte die Volksrepublik nicht nur über den Import von Medizintechnik aus anderen Ländern. So stammen 31 Prozent der Importe aus den USA, 17 Prozent der Importe aus Deutschland und 14 Prozent aus der Schweiz. Von den Einfuhren entfiel ein Drittel auf Apparate der Strahlenmedizin. China stellt auch selbst Medizintechnik her. 2013 waren die Medizintechnikausfuhren höher als die Einfuhren. Mehr als 20 Prozent der Medizintechnik in China kommt aus Deutschland.

Quelle: www.medizintechnologie.de 28.01.2015

.

Biowales 2015 in Cardiff (Wales)

Auch in diesem Jahr findet mit der Biowales 2015 in Cardiff (Wales) die größte walisische Veranstaltung für den Medizin-, Gesundheits- und Biowissenschaftssektor statt. Die vom 04.-05. März 2015 stattfindende Messe und Kooperationsbörse wird sich insbesondere dem Thema „Supply Chain“ widmen, wodurch mithilfe innovativer Konzepte neues Wachstumspotential im privaten und öffentlichen Gesundheitssektor freigesetzt werden soll.

Eine Vielzahl an international anerkannten Referenten und Industrieexperten wird in zahlreichen Präsentationen eine lebhafte Diskussion zum Veranstaltungsthema anstoßen. Interessierte Unternehmen haben außerdem die Chance, ihre innovativen Ideen in einer britischen Investorenrunde vorzustellen (hierfür muss vorab ein 2-minütiges Bewerbungsvideo eingereicht werden) und so neue Investoren und ein substantielles Preisgeld zu gewinnen.

Ihre Vorteile auf einen Blick

- als internationale Teilnehmer profitieren Sie von ermäßigten Registrierungskosten

- kostenfreier Ausstellungsraum am Stand des EEN

- Teilnahme an der vom EEN betreuten Kooperationsbörse zur Knüpfung neuer Kontakte

- Teilnahme an einer Führung in den millionenschweren, hochmodernen Forschungsanlagen des Institute of Life Science und des Centre for NanoHealth an der Swansea University

- Sie haben die Möglichkeit, ihre innovativen Ideen im Rahmen eines Innovationswettbewerbs in einer hochkarätigen Investorenrunde vorzustellen - Teilnahme an einem Gala-Dinner

Nähere Informationen zur BioWales 2015 können Sie der offiziellen Webseite www.biowales.com entnehmen. Zur Registrierung gelangen Sie hier: https://www.biowales.com/en/registration/delegate/.

Das Enterprise Europe Network bietet eine Spezialermäßigung von mindestens 25% für internationale Teilnehmer an. Nehmen Sie hierfür mit dem EEN Wales über Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder Telefon (+44 1792 606705) auf, um ihre Ermäßigungsrate zu erfragen und einen individuellen Rabatt-Code für Ihre Anmeldung zu erhalten. Sollten Sie Hilfe bei der Kontaktaufnahme benötigen oder sonstige Rückfragen haben, ist Ihnen das EEN Sachsen-Anhalt gerne über den unten angegeben Kontakt behilflich.

Helga Ilchmann
Projektassistentin
0391-7443542
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

.