Cluster Med-Tech

Medizin- und Gesundheitstechnik

Gesundheitswirtschaft auf der Kooperationsbörse CeBIT 2015

Die Messe und die Kooperationsbörse CeBIT 2015 finden vom 16. bis 20 März in Hannover statt.  Die Kooperationsbörse hat den Fokus nicht exklusive auf IT-Unternehmen sonder spricht auch Unternehmen anderer Industriebranchen an. Die Gesundheitswirtschaft und Medizintechnik sind bekanntermaßen auch intensive Anwender von Software  unterschiedlicher Art. Wer jetzt Software für diese Branche sucht bzw. Partnern zur Entwicklung und Anpassung von IT-Lösungen benötigt, kann sich bei dieser Kooperationsbörse kostenfrei registrieren als „Buyer“ (free participation code). Auf der Webseite www.futurematch.cebit.de können Sie die Anforderungen in Ihrem Profil veröffentlichen. Entsprechende IT-Experten werden potentielle Technologien und Produkte präsentieren.
Kontakt:
Ralf Lehnardt
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel:  03941 567007

.

IQ Innovationspreis Mitteldeutschland 2015

Der neue Wettbewerb um den IQ Innovationspreis Mitteldeutschland 2015 ist nun gestartet! Bewerbungen bis zum 11. März 2015. Der IQ Innovationspreis Mitteldeutschland ist ein Projekt der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland. Der Wettbewerb wird in den folgenden Clustern ausgelobt: Automotive, Chemie/Kunststoffe, Energie/Umwelt/Solarwirtschaft, Informationstechnologie und Life Sciences.

Weitere Informationen hier:

.

Schwellenländer bieten große Absatzchancen

Deutschland exportiert jährlich medizintechnische und pharmazeutische Produkte im Wert von 83 Milliarden Euro, hauptsächlich in die Industrienationen. Künftige Wachstumspotenziale liegen vor allem in den Schwellenländern. Für die Studie, vom Institut für Arbeit und Technik (IAT), wurde die Außenhandelsstatistik für das Jahr 2013 nach Warengruppen, Bundesländern und Zielländern des Exports ausgewetet. Über 60 Milliarden Euro setzt die pharmazeutische Industrie mit Grundstoffen und Fertigerzeugnissen um. Medizinische, orthopädische und optische Geräte erzielen ein Exportvolumen von 22 Milliarden Euro. Wichtigster Zielmarkt sind die USA mit einem Anteil von 15 Prozent. In Europa ist die Niederlande der größte Abnehmer, gefolgt von Großbritannien, Frankreich und der Schweiz. Der gesamte Export in die großen Schwellenländer Brasilien, Russland, Indien und China („Brick Staaten“) beläuft sich auf insgesamt knapp 10 Prozent – obwohl in diesen Ländern fast die Hälfte der Weltbevölkerung lebt. Die IAT-Studie: Export in der Gesundheitswirtschaft. Mit Systemlösungen Schwellenländer erschließen finden Sie im Downloadbereich.
Quelle: www.medizintechnologie.de 05.12.2014

.